Infos zu den Operationen


Vor jeder Operation werden die Tiere gründlich körperlich untersucht.

Die Narkose wird so sicher wie möglich gestaltet.

In der modernen Tiermedizin gibt es eine Vielzahl von Narkosemitteln und Narkoseformen. Auch für chronisch kranke  oder alte Tier mit beispielsweise Herzerkrankungen, Epilepsie,  Stoffwechsel-oder Nierenerkrankungen ist eine schonende Narkose möglich.

Aus Sicherheitsgründen empfohlen wir immer eine Wachinfusion über einen Venenzugang und eine permanente Monitorüberwachung . Je nach Art des nötigen  Eingriffes und des Zustandes des Patienten wählen wir eine Inhalationnarkose eine Intravenöse Kurznarkose oder eine
Epiduralnarkose bzw. Kombinationen daraus.

Routinemäßig führen wir  z.B. Kastrationen, Zahnextraktionen, Zahnsteinentfernungen,Tumorentfernungen, Lidrandkorrekturen, Lidrandtumoren,
intraabdominale Eingriffe wie Blasensteine, Milztumore, Magen- und Darmchirurgie,
Kryptorchidieoperation,
Hüftgelenksdenervation nach Prof. Küppers,
Kreuzbandruptur mit und ohne Meniskusresektion mit Fascienraffung nach Prof.
Meutstege mit lateralem Fadenzügel nach Floh,
Patellaluxation
und vieles mehr.

.